LAMPROTORNIS purpureus

Purpurglanzstar

Beschreibung:

Größe ca. 25 bis 27 cm. Stirn und Kopfseiten sind violett metallisch glänzend gefärbt. Nacken, Schulter, Bürzel und Schwanz sind blau glänzend. Rücken und Schwingen grün mit gelbem Schimmer. Das Auge ist orangegelb. Die Geschlechter sind gleich gefärbt. Der 1,0 Purpurglanzstar unterscheidet sich vom 0,1 durch die Körpergröße, er ist ca., 1 cm größer und hat im Alter von ca. zwei Jahren (dann ist er geschlechtsreif) am Schnabelansatz eine kleine Erhebung, und das 0,1 eine kleine Vertiefung. Der Größenunterschied ist deutlich zu sehen wenn beide Geschlechter zusammensitzen.

 

Verbreitung:

Der Purpurglanzstar ist von Senegal durch die Savannen Westafrikas bis zum Sudan, Uganda und West-Kenia vertreten,

 

Lebensweise:

Das Benehmen gleicht anderen Staren. Er brütet in Baumhöhlen oder morschen Baumstümpfen.

 

Haltung:

Der Purpurglanzstar sollte wegen seiner Größe nur in Volieren gehalten werden. Ein Schutzhaus welches immer aufgesucht, und im Winter erwärmt werden kann, sollte angebaut sein.

 

Futter:

Ein gutes Weichfresserfutter (Grobfutter), Beoperlen, Hundefutter, Mehlwürmer und verschieden Arten von Obst, Beeren und Früchten. Bananen werden nicht angenommen.

 

Zucht:

Verschiedene Nistkästen anbieten. Größe ca. 17 x 17 x 28 cm (B x T x H) mit einem Einflugloch von 7 cm und in ca., 2 m Höhe angebracht. Das Nest wird nur vom 1,0 gebaut. Als Nistmaterial wird Hobelspäne, feine Wurzeln, Heu, Stroh und Gras u.s.w. angenommen. Die Brutzeit beginnt im April und endet im Juli. Es werden 2-4 Eier gelegt und vom Weibchen allein ausgebrütet. Brutzeit 15 Tage und nach 25 Tagen verlässt der Jungvogel flugfähig das Nest. 

 

     

                       1 und 2 Tage alt                                                           2 Tage alt                                              

  

Gefüttert werden die Jungen von beiden Altvögeln:

Zur Aufzucht der Jungvögel werden an den ersten zwei Tagen hauptsächlich Ameiseneier und frisch gehäutete und verpuppte Mehlwürmer angenommen, Maden, Pinkys Buffalos, Grashüpfer, Heimchen und wenn man die Gelegenheit hat, kann man sich von einem Imker die Drohnenbrut besorgen.

 

 Rolf Neumann (AZ 22722)    neumannstare@gmx.de

 

Der Ausdruck und das runterladen der Bilder, Texte oder Teile davon, ist nur mit Genehmigung der Autoren erlaubt!