GRACULA religiosa intermedia

 

Mittelbeo

 

Zuchtbericht über den Mittelbeo, in einer Zimmervoliere.

Jürgen Günther,  AZ 3030

 

       

 

Beschreibung:

Größe ca. 30 cm.

Das Gefieder ist bei beiden Geschlechtern gleich gefärbt. Die Hauptfarbe ist schwarz mit purpurrotem oder Grünglänzendem Schimmer an verschiedenen Körperpartien. Die Schwingen tragen einen weißen Flügelfleck, der Schnabel ist orangegelb und leuchtend. Bei ihm fallen die tief im Nacken ansetzenden gelben Hautlappen auf, die mit einem Band verbunden sind.

 

Verbreitungsgebiet: Asien: Süd- China, Thailand, Nord- Indien, Myanmar Birma

 

Lebensraum: Mit Bäumen besetzte Hügellandschaften

 

Nahrung:  Obst, Beeren, Früchte, Insekten und auch kleinere Reptilien.

 

              

Meine Beo's leben in  Außenvolieren mit angeschlossenem beheizbarem Innenraum.

Da ich auch ein Paar Mittelbeo's  in der Wohnung halten wollte, baute ich eine Zimmervoliere mit den Maßen L 3m, H 2,45m, T 1,50 m.

 

       

 

Nach Fertigstellung erwarb ich dann ein Paar Mittelbeo’s und musste festellen das sie nicht Harmonierten, durch Zufall hatte ein Zuchtfreund aus Heidelberg noch einen 2 1/2 Jahre alten Hahn, der von Hand aufgezogen wurde, für mich.

Ich setzte den Hahn zur Henne, die 5 Jahre alt ist, zusammen und siehe da, sie verstanden sich großartig und benutzten am Abend auch gleich das Schlafhaus (Ablaufkasten für Große Sittiche 40 cm x 20cm x 20cm mit 12 cm Einschlupfloch). Nach einem Monat musste ich feststellen das die

beiden Nistmaterial, das heißt alles was sie gefunden haben in Kasten schleppten, also gab ich Stroh zum Bauen in die Voliere, dann konnte ich beobachten das die Beiden sich sehr heftig jagten und sich die Hautlappen vergrößerten, auch die ein oder andere Feder flog dabei durch die Voliere, dabei dachte ich mir, dass Paar harmoniert nicht und zur Sicherheit  installierte ich im Schlafkasten und im Innenraum eine Kamera zur Beobachtung.  Nach 2 Tagen konnte ich beobachten  das der Hahn die Henne treibt und es auch zur Paarung kam (ist schon Heftig wenn sie sich Paaren).

Am 9. August lag dann das erste Ei und am 11. das 2. Ei im Nistkasten, ab da kam nur noch die Henne zum fressen aus dem Nistkasten.

Am 23. August um 18 Uhr schlüpfte ein Jungvogel und am 24. um 9 Uhr der zweite Jungvogel.

Ich hatte nicht damit gerechnet, das die Eier befruchtet waren geschweige denn das die Jungvögel

schlüpfen.

Nun konnte ich beobachten dass die Henne Insekten fütterte und der Hahn wurde auch aktiv und er nahm Obst auf und fütterte die jungen Beo’s damit.

Nach drei Tagen lag ein Junger Beo auf dem Boden, aber nicht Tot, er war noch nicht ausgekühlt, dadurch entschloss ich mich den 2. Beo aus dem Nistkasten zu nehmen und die Beiden jetzt mit der Hand aufzuziehen.

 

Temperatur in der Zimmervoliere + 18 Grad und 50% Luftfeuchtigkeit

 

Brutsaison ist von März bis November, laut Naturbeobachtungen aus Kambodscha, von Februar bis Juli, ich  bin der Meinung, dass es gebietsabhängig ist und es auch mit dem Licht zusammenhängt.

 

Mittelbeo’s brüten in der Natur in 3 bis 16 m Höhe in Baumhöllen.

Die Eigröße beim Mittelbeo ist 36 mm Lang und 25,6 mm im Durchmesser.

 

Ich füttere meine Beo’s, mit Beo komplett Weichfresserfutter grob ohne Rosinen.

Obst wie Bananen, Äpfel, Birnen, Feigen und Kiwis.

An tierischem Futter biete ich meinen Beo's Heimchen, nur in maßen Zophoba’s, Mehlwürmer, Wachsmotten und Schiergehaktes vom Rind, 2-mal die Woche an.

 

Jürgen Günther  info@vogelzucht-sz.de

 

Der Ausdruck und das runterladen der Bilder, Texte oder Teile davon, ist nur mit Genehmigung der Autoren erlaubt!